Richtigstellung zum Artikel in der Chemnitzer Morgenpost vom 19.11.2018
(„Wegen Feinstaub: Umweltschützer fordert Filter für Räuchermänner“)

Der Reporter der „Chemnitzer Morgenpost“ fragte Ronald Peuschel, den Vereinsvorsitzenden des parteienunabhängigen Umweltschutzvereins „Grüne Liga Westsachsen e.V.“, ganz gezielt zu dem Thema: „Sollten auch Räuchermännchen demnächst Feinstaubfilter benötigen?“

Darauf antwortete Ronald Peuschel, dass dies natürlich Unsinn sei. Aber man sollte nicht vergessen, dass private Haushalte achtmal so viel schädlichen Feinstaub ausstoßen wie Diesel-Autos. Und wenn die Menschen in der Weihnachtszeit dann ihre Räucherkerzchen anzünden, könnten sie ja mal darüber nachdenken, wie sie die Feinstaubbelastung in ihrem Haushalt senken könnten.

Von der völlig unsinnigen Forderung nach einem Feinstaubfilter war dabei nie die Rede. Offensichtlich wurde dieser Beitrag in der Chemnitzer Morgenpost dazu verwendet, um die öffentliche Meinung über den engagierten Umweltschützer Ronald Peuschel zu manipulieren.